Ohne uns ist’s still

Corona hat uns alle überrascht. Niemand ist unberührt geblieben, denn wir sitzen alle in einem Boot, sind betroffen und können weder fliehen noch abtauchen. Die Krise führte uns ungeblümt vor Augen, dass wir aufeinander angewiesen sind. Die Bedeutung von Pflegepersonal rückte in den Fokus der Aufmerksamkeit mitsamt der schon lange bestehenden Problematik von fehlender Anerkennung sowie mangelndem Nachwuchs. Aber auch viele weitere sogenannte “systemrelevante-Berufe” gelangten in den Blickpunkt. Mitten in der Krise geschah es plötzlich, wir sahen sie, schenkten ihnen Wertschätzung, all den fleißigen Mitmenschen, die an unserem individuellen Wohl beteiligt sind.  Anderen wiederum, wurde die Arbeit, ihr Schaffen, in Zeiten des erstens wie auch dem zweiten Lockdown immer wieder untersagt. Vor allem Kulturschaffenden wurde mit diesem Verbot ein schwerer Hieb versetzt. Leider vergisst die Regierung und auch große Teile der Bevölkerung dabei, wie wichtig gerade jetzt Kultur ist und dass viele unserer tapferen Künstler existentiell bedroht sind. Fehlende Konzerte und Ausstellungen sind dabei nur ein kleiner, aber nicht unwichtiger Teil des Problems. 

Wir wagen daher ein Vergleich und machen ein Gedankenexperiment: 

Kannst du dir denn vorstellen, dass einfach mal nichts im Fernsehen läuft oder du das Radio anschaltest und du nichts anderes hörst, als Stille? 

Nein? Wir auch nicht, und vor allem wollen wir auch nicht, dass diese Stille im öffentlichen Kulturbetrieb einkehrt. Aus diesem Grund ruft die Petition „Ohne uns ist’s still“ zu einer 3- bis 5-minütigen Sendepause von TV- und Rundfunk Sendeanstalten auf. Um ein Zeichen zu setzen. Um solidarisch darauf aufmerksam zu machen, dass hier Menschen fallen gelassen werden, die unser Leben bereichern und lebenswert machen. So häufig haben Künstler uns bereits auf gesellschaftliche Missstände hingewiesen, nun ist es an der Zeit, dass ganze umzudrehen. Als Gesellschaft auf die Notwendigkeit von Kultur aufmerksam zu machen. Damit wir den Künstlern die Hand reichen und sie auffangen, so wie Kultur und Kunst es oft für uns alle getan haben. 

Auch wir als Verlag wollen dieses Anliegen unterstützen. Denn auch wir vermissen die Begegnungen und den Austausch. 

Die Sendepause soll heute, am 25.11.2020, stattfinden. Nimm dir einen kleinen Moment Zeit, ebenfalls die Petition zu unterschreiben. Es ist ein kleiner Akt des Mitgefühls, der große Auswirkungen haben wird. Mit deiner Unterschrift hilfst du mit, die Sendeanstalten zu erreichen und Gehör für das Anliegen zu bekommen. 

https://www.openpetition.de/petition/online/o-h-n-e-u-n-s-i-s-t-s-s-t-i-l-l

In naher Zukunft werden wir auch Interviews mit Künstlern zu der Situation führen. 

Auf eine bessere Zukunft, in der Kulturschaffende ohne Sorge ihrer Leidenschaft folgen und wir sie für die Früchte ihrer Arbeit bewundern können. 

Euer MusketierVerlag

erhalte aktuelle News

Melde Dich für unseren Newsletter an.

Wir senden Dir E-Mails und halten dich auf dem Laufenden.